Zu spät (III) – Alfred Austin

Zu spät (III)

Hätt’ ich zu Lebzeit schon erfahr’n von dir,
was sorgend du nun tust für Grab und Stein,
gewusst, was ich jetzt weiß – alleine hier
im Grab -, wie glücklich hätt’ ich können sein!

Hätte dein Lächeln Freud’ im Haus entfacht,
so wie dein Tränenstrom mein Grab jetzt tränkt,
hätten wir uns auf Lebensfahrt gemacht
und Hand in Hand unser Geschick gelenkt.

Dich hier zu spüren, ist indes mir Trost,
dass treu du mir das Grab mit Blumen schmückst,
und auf dem Weg, der Witwe zugelost,
du an mein Grab durch Wind und Wetter rückst.

Schade, dass Liebe oft durch Schicksals Kraft
zu spät in dieser Welt ans Ziel es schafft.

Aus dem Englischen von © Bertram Kottmann:

Too Late

Had you but shown me living what you show,
Now I am gone, to keep my grave-plot green,
And I but known what vainly now I know,
Lying here alone, how happy had I been!

If you with smiles had gladdened our joint home,
As now you drench my tenement with tears,
Up life’s ascent together had we clomb,
And traversed hand-in-hand the slope of years.

Still is it solacing to feel you lay
Upon my sepulchre devoted flowers,
When hitherward you wend your widowed way
‘Neath scorching sunshine or through drifting showers.

Pity that love is ofttimes forced by Fate,
In this unpunctual World, to come-too late!

Aus: „Sacred and profane love and other poems“, London 1908

:: ADVERTISEMENTS ::
Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *