Vergebung – Alfred Austin

Vergebung

Begrabt mit toten Jahren totes Streiten
und lasst mit neuen Tagen Neues sein.
Warum denn weiter durch verwelkte Blätter schreiten,
wenn Knospen sprießen, zartes Grün lädt ein?

Wie nichtig aus der Sicht entschwund’ner Jahre
erscheint der Streit, und wer den Streit gewann,
wie nichtig alle Fehden, die einst waren,
wenn Träne der Vergebung fließt, wo Zornes Träne rann.

Wenige nur verschweigen Bitt’res, das sie sagen wollen!
Mehr als Gefühle ist’s das Wort, das auf Distanz uns hält,
und in manch’ unbändigem Zorn und Grollen
ist’s nicht das Herz, die Zunge ist’s, die ärger quält.

Da nur die Liebe uns macht wert das Leben,
lasst uns, was war, lasst uns, was kommt, vergeben.

Aus dem Englischen von © Bertram Kottmann:

Forgiveness

Now bury with the dead years conflicts dead
And with fresh days let all begin anew.
Why longer amid shrivelled leaf-drifts tread,
when buds are swelling, flower-sheaths peeping through?

Seen through the vista of the vanished years,
How trivial seem the struggle and the crown,
How vain past feuds, when reconciling tears
Course down the channel worn by vanished frown.

How few mean half the bitterness they speak!
Words more than feelings keep us still apart,
And, in the heat of passion or of pique,
The tongue is far more cruel than the heart.

Since love alone makes it worth while to live,
Let all be now forgiven, and forgive.

Aus: „Sacred and profane love and other poems“, London 1908

:: ADVERTISEMENTS ::
Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *