Resignation – Alfred Austin

Resignation

Wir können nicht stoppen den Lauf der Zeit,
Bleib’ mit ihr im Schritt, bis sie einst endet;
Dadurch bist du für die Reise bereit,
Stör’ nicht den Rhythmus, der alles wendet.
Nie sehn dich jemals alles zu raffen
Den Herbst vergeben an sanfte Jahre,
Samen zu sä‘n und Neues zu schaffen.
Es wächst wie Unkraut bis an die Bahre.
Noch wenn der Sommer vor dir verschwindet,
Und Herbstobst fällt wieder von den Zweigen
Schau seufzend zurück, was nutzlos bindet,
Freuden nicht länger passend sich zeigen:
Das wird deine Musik bis zum Ende,
Der Tod dein Freund reicht dir seine Hände.

Aus dem Englischen von © Maggie Schwartz:

Resignation

Since we the march of Time can not arrest,         
Keep you in step with him till Time shall end:
Thus will you journey with more easeful breast,
Nor mar the rhythm that you cannot mend.
Nor ever yearn impatiently to reap
Harvest allotted unto mellower years,
But, having sown the seed, take care to keep
Its growth from tares till soaring stem appears.
Neither, when Summer from your life shall wane,
And Autumn fruit keep dropping from the bough,
Look back and sigh regretfully in vain
For joys no longer seasonable now:
Thus will your hours make music to the end,
And Life, you loved so, become Death your friend.

:: ADVERTISEMENTS ::
Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *