Novembernoten – Alfred Austin

Novembernoten

Drossel, warum singst du
In des Novembers Dunst?
Du singst für was, für wen?
Glaubst, Frühling wird’s im Nu
Bist du denn einsam sonst?
Soll so die Strophe gehn?

Des Vogels Antwort drum;
Ich singe, weil ich weiß
Der Frühling, er kommt bald;
Das ist der Grund warum,
Obwohl der Schnee noch weiß,
Schließlich bin ich ja nicht dumm.

Doch wenige hören,
Noch weniger fühlen,
Der Sinn von meinem Lied,
Dass ich sie betöre,
Dass den Sinn sie spüren,
Von früh bis spät gespielt.

Du hast gehört und kennst
Den Klang von meinem Lied.
Doch zaghaft und sehr leis.
Deshalb sei eingestimmt
Dein Kraftaufwand nicht wiegt,
Hoff’, dass das einer weiß;

Dass einige sagen,
Den Frühling zu grüßen
Den Winter vertreiben,
Das gleiche Lied fragen
Er wird es nicht büßen
Denn jetzt wird er bleiben.“

Aus dem Englischen von © Maggie Schwartz:

A November Note

Why, throstle, do you sing
In this November haze?
Singing for what? for whom?
Deem you that it is Spring,
Or that your lonely lays
Will stave off Winter’s gloom?

Then did the bird reply:
“I sing because I know
That Spring will surely come:
That is the reason why,
Though menaced by the snow,
Even now I am not dumb.

“But few are they that hear,
And fewer still that feel,
The meaning of my song,
Until the note be clear,
Re-echoed be the peal,
Early, and late, and long.

“But you have heard and owned
The sound of my refrain,
Yet tentative and low.
Thus, poet, be intoned
Your own foreshadowing strain,
Trusting that some will know:

“That some will know and say,
When greetings of the Spring
Wake Winter from its bed,
This is the self-same lay
We overheard him sing
When dead hearts deemed him dead.”

:: ADVERTISEMENTS ::
Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *