Ein Portrait – Alfred Austin

Ein Portrait

Wenn Freunde treulos werden oder kühl,
Meinem Leben die Liebe entziehen,
Meinem Herz schnöden Unmut verliehen,
Sonnenschein trüben mit Unrechtgefühl,
Vergess’ ich, dass man klug und stark mich sieht,
Meine Zärtlichkeit ist zu entschlossen,
Klage musikalisch unverdrossen,
Wiege meinen Schmerz mit traurigem Lied.
Schaue in dieses Antlitz sehr offen,
Sein Geschenk, der da sehr viel höher lebt,
Lässt die Welt für Anderer Wohl hoffen,
Klärt die Sorgen für sein Reich ganz allein,
Ich rüge mich, hoffe gerecht zu sein,
Denk an ihr Leid und vergess’ meins dabei.

Aus dem Englischen von © Maggie Schwartz:

A Portrait

When friends grown faithless, or the fickle throng,
Withdrawing from my life the love they lent,
Breed in my heart disdainful discontent,
And sadden sunshine with a sense of wrong,
Then I, forgetting to be wise and strong,
And on my own endearment too intent,
Unto myself make musical lament,
And lullaby my pain with plaintive song.
But, when I gaze upon this face august,
Her gift, who, seated on earth’s loftiest throne,
For others’ weal holds half the world in trust,
Pondering on cares of Empire all alone,
I, then rebuked, remember to be just,
Think of her griefs, and quite forget my own.

:: ADVERTISEMENTS ::
Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *