Ein Fragment – Alfred Austin

Ein Fragment

Wenn unstete Hände von eh
Nicht mehr streicheln dein Haar,
Und Lippen die ich vor mir seh
Vergessen was einst war,
Seufzend meinen Namen nennen
Ich in der Erde schlaf,
Werd ich wieder auferstehen,
Wie ich dich früher traf.

Und seh ich Falten bei dir doch,
Oder weiße Haare,
Wär‘s mir egal, du wärst es noch,
Die Liebe ich bewahre.
Unnütz kämpft Zeit gegen Liebe,
Was jetzt ist wäre dann;
Der Schrei, der mich zu dir triebe
Macht auch Dich jung sodann.

Aus dem Englischen von © Maggie Schwartz:

A Fragment

Should fickle hands in far-off days
No longer stroke thy hair,
And lips that once were proud to praise
Forget to call thee fair,
Sigh but my name, and though I be
Mute in the churchyard mould,
I will arise and come to thee,
And worship as of old.

And should I meet the wrinkled brow,
Or find the silver tress,
What were’t to me, it would be thou,
I could not love thee less.
‘Gainst love time wages bootless strife,
What now is would be then;
The cry that brought me back to life
Would make thee young again.

:: ADVERTISEMENTS ::
Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *